Ausgangssprache: spanisch
Übersetzungen: deutsch

FRAGMENTO DEL LIBRO DE POESÍA: FELIPE GUAMÁN POMA DE AYALA

 

En el principio
reinaba el silencio.

La tierra de tu nombre estaba desmemoriada y vacía.

Las tinieblas estaban sobre la faz de las palabras nunca
dichas.

Y el espiritú de dios todavía no sabía qué hacer contigo.

No era todavía el verbo.


Entonces, dijiste, para no padecer más el vértigo del vacío:


Desearía que fuera la luz de mi nombre un libro.


Pero,
cayó sobre ti la Oscuridad de lo que querías contar,
de lo que habías visto.


Y dijiste:

Desearía conocer, entonces, la cifra exacta de las elípticas que
realiza la letra p en su vuelo desde lo que no es en el punto espacial
y temporal N hasta el punto WTBX333TR de lo que es.

Y,
en sueños,
querías reproducir en la urdimbre de tu memoria un nombre
que suscite hierba verde,
hierba que dé semilla,
semilla que dé arbol,
árbol que dé fruto,
y mientras dormías,
sonreías,
porque el sueño de la memoria existía.


Pero despertaste.


Y al no encontrar ni tan siquiera una noción de ti, nada,
salvo unos poemas tejidos a mano
que tus hermanos llamaban khipus o ponchos,
mordiste sal,
te arrancaste los cabellos
y blasfemaste contra Dios y contra Vuestra santidad
y separaste las aguas de tus propias lágrimas.


Entonces,
decidiste quemar sobre las piedras de tus ancestros
cada hilo,
cada línea,
cada texto dibujado o escrito.


Y enjugaste las aguas de tus ojos con tu propio cuerpo,
y contaste las líneas de tus manos que fueron descubiertas
y escuchaste la voz del Mar, el Cielo y la Tierra.


Y llamaste a tu texto Corónica como si con eso hubieses
separado la noche del día.

[...]

 

Fragment aus: „Felipe Guamán Poma de Ayala“


Am Anfang
herrschte die Stille.

Das Land Deines Namens war erinnerunglos und leer.

Finsternis lag auf dem Gesicht der niemals
ausgesprochenen Worte.

Und Gottes Geist wusste noch nicht, was er mit Dir tun sollte.

Noch war das Wort nicht.


Da sprachst Du, um nicht länger den Schwindel der Leere zu erleiden:

Ich wünschte aus dem Licht meines Namens würde ein Buch.


Doch
fiel die Dunkelheit dessen über Dich, wovon Du erzählen wolltest,
dessen, was Du gesehen hattest.


Und Du sprachst:

Ich wünschte also die exakte Zahl der Ellipsen zu erfahren, die
der Buchstabe p auf seiner Flugbahn vom Nichtseienden am Raumzeitpunkt

N zum Seienden am Punkt WTBX333TR beschreibt.


Und
in Träumen
wolltest Du mit der Webkunst Deines Gedächtnisses einen Namen nachbilden,
der grünes Kraut sprießen lässt,
Kraut, das Samen bringt,
Samen, die Bäume hervorbringen,
Bäume, die Früchte tragen,
und während Du schliefst,
lächeltest Du,
da es den Traum der Erinnerung tatsächlich gab.


Aber Du wachtest auf.

Und als Du nicht einmal einen Begriff Deiner selbst vorfandst, nichts,
außer ein paar von Hand gewebten Gedichten,
die Deine Brüder Khipus nannten oder Ponchos,
bissest Du auf Salz,
rissest Dir die Haare aus,
und verfluchtest Gott und Eure Heiligkeit
und schiedest die Wasser von deinen eigenen Tränen.


Da
entschiedst Du, auf den Felsen Deiner Vorfahren
jeden Faden
jede Spur
jeden gezeichneten oder geschriebenen Text zu verbrennen.

Und Du wischtest mit Deinem eigenen Körper die Wasser aus Deinen Augen,
und zähltest die Linien Deiner Hand, die offenlagen,
und hörtest die Stimme des Meeres, des Himmel und der Erde.

Und nanntest Deinen Text Corónica, als hättest Du damit
die Nacht vom Tag geschieden.

[...]

übersetzt von: Sarah Otter
Ausgangssprache: spanisch
Übersetzungen: deutsch