23.05., 19 h Roxana Crisólogo & Sandra Rosas: Abwandernde Worte

Zwei Perspektiven aus Lateinamerika

23. Mai, 19 Uhr, Instituto Cervantes Berlin (Rosenstr. 18, 10178 Berlin)
Gespräch und Lesung mit Roxana Crisólogo (PER/FIN) und Sandra Rosas (MEX/D)
Es moderiert: Esther Andradi (ARG/D)

Spanisch und Deutsch
Eintritt frei

Vor dem Hintergrund der aktuellen Weltlage und den jüngsten Bildern vor dem Krieg flüchtender Menschen, laden wir zwei Dichterinnen aus Peru und Mexiko ein, in deren Werken sich das Thema Migration spiegelt. Sandra Rosas lebt seit 2004 in Berlin. Ihre in Pupilas ciegas – Blinde Pupillen (KLAK Verlag) erschienen Gedichte erzählen von den Erfahrungen einer jungen Frau in der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez. Roxana Crisólogo, die seit 1996 in Finnland lebt,
verhandelt in ihrem zuletzt erschienenen Gedichtband Kauneus (La belleza) das Gefühl der Fremdheit, das eine Konstante im Leben von Migrant:innen bildet. Die Poesie zeigt sich einmal mehr als sensible, kraftvolle und aufmerksame Stimme
für die politischen, gesellschaftlichen und intimen Themen unserer Zeit.

Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft von Peru.