Ausgangssprache: spanisch
Übersetzungen: deutsch

FRAGMENTO DEL LIBRO POESÍA TEATRAL DE CIENCIA FICCIÓN: MICKEY MOUSE A GOGO

 

Mic-a-el,

los hermanos que tenía se han comido mis piernas...

tenían hambre y sed...

 

¿Cómo podré seguirte ahora amor mío?

 

Todos están así.

 

Nos estamos pudriendo vivos.

 

Se han comido las piernas de todos los hermanos que tenía.

 

Ya no queda alguien que me instale un programa de felicidad,

un microchip

una mancha de silencio

en el silencio

que quede en la humanidad como el registro histórico

de un gesto de piedad

o  tolerancia.

 

Mic-a-el,

he dormido un siglo

y necesito despertar de esta pesadilla

 

(…)

 

Que llueva.

 

Tuvimos ya demasiada agua

y no hicimos nada con ella.

 

Que llueva un poquito.

 

La pregunta es cómo podría llover en el infierno.

 

Cómo podría bañarse esta bóveda de tinieblas.

 

Afuera hay un huracán permanente,

una lengua de fuego radioactiva.

 

La naturaleza se cansó de que le hagamos tanto daño

y se volvió contra nosotros.

No podemos habitarla.

 

Nos ha quitado su lámpara líquida.

 

Y ya no soportamos sus desgraciadas huellas.

 

(…)

 

Autor,

quizás ya te olvidaste de soñar el sueño

en que nosotros te soñamos.

 

¿Esta megalópolis obscura nos verá morir

de hambre y sed de justicia?

 

Estos acueductos están repletos..., de mierda.

 

Necesitamos una pizca de sangre transparente,

un poco de lluvia que nos limpie

para salir a mirar las estrellas.

 

Una señal.

 

Algo.

 

¿Por qué has abominado de nosotros?

 

¿Por qué estamos aquí y no allá?

 

¿Por qué eres tú y nosotros no somos aquí, ahora?

 

Ni siquiera dos puntos.

 

Física quántica.

 

¿Fragmentos de otros seres

en un poema que utiliza sonido de lluvia

como pura ficción?

 

La raíz central no ha podido catalogar la fe

o transferir a una unidad vacía

la voluntad de convivir.

 

Voluntad.

 

Esa cursilería del pasado tan utópica como el amor.

Fragment aus: „Mickey Mouse tanzt Gogo”

 

Mi-cha-el

die Brüder, die ich einmal hatte, haben meine Beine verschlungen...

sie hatten Hunger und Durst...

 

Wie kann ich dir nun folgen, Liebster?

 

Allen geht es so.

 

Wir verfaulen bei lebendigem Leib.

 

Die Beine aller meiner Brüder haben sie verschlungen.

 

Niemand ist geblieben, der mir ein Wohlfühlprogramm installieren könnte,

einen Mikrochip;

ein Fleckchen Stille

in der Stille

das in der Menschheit festgehalten wird wie das historische Datum

einer Geste aus Mitleid

oder Toleranz.

 

Mi-cha-el,

ich habe eine Ewigkeit geschlafen

und muss aus diesem Albtraum erwachen.

 

(...)

 

Regnen soll es.

 

Wir hatten einmal Wasser im Überfluss

und haben nichts damit angefangen.

 

Ein bisschen regnen soll es.

 

Die Frage ist, wie man es in der Hölle regnen lassen könnte.

 

Wie sich dieses Gewölbe der Finsternis unter Wasser setzen ließe.

 

Draußen tobt ein endloser Sturm,

eine radioaktive Feuerzunge.

 

Die Natur ist es leid, dass wir ihr soviel Schaden zufügen

und hat sich uns entgegen gestellt.

Wir können sie nicht bewohnen.

 

Sie hat uns ihre flüssige Fackel entzogen.

 

Und wir ertragen nicht länger ihre unheilvollen Spuren.

 

(...)

 

Dichter,

 

vielleicht hast du bereits vergessen, den Traum zu träumen

in dem wir dich träumten.

 

Diese finstere Megastadt, wird sie zusehen

wie wir eingehen vor Hunger und Durst nach Gerechtigkeit?

 

Diese Aquädukte sind schwer beladen..., mit Scheiße.

Wir brauchen eine Prise klaren Bluts

ein wenig Regen, der uns reinwäscht

um draußen die Sterne sehen zu können.

 

Ein Zeichen.

 

Irgendetwas.

 

Warum hast du uns verstoßen?

 

Warum sind wir hier und nicht dort?

 

Warum bist du und wir sind nicht, hier und jetzt?

 

Nicht einmal zwei Punkte.

 

Quantenphysik.

 

Fragmente fremder Wesen in einem Gedicht

das den Klang des Regens

als reine Fiktion verwendet?

 

Die Hauptwurzel hat es nicht geschafft, den Glauben zu zergliedern

oder einer leeren Einheit

den Willen zum Zusammenleben zu übertragen.

 

Der Wille.

 

Vergangener Kitsch, so utopisch wie die Liebe.

 

übersetzt von: Sarah Otter
Ausgangssprache: spanisch
Übersetzungen: deutsch