Die Autor:innen

Julio Barco. Foto: Mike Paredes

Julio Barco

Julio Barco, geboren 1991 in Lima, Peru, studierte an der Universidad Nacional Federico Villareal in Lima. Er ist Autor der Bücher "Me da pena que la gente crezca" (Arteidea Editores, 2012), "Respirar" (La Chimba Editores, 2018, Premio Gremio de Escritores), "Arquitectura Vastísima" (Editora Huachumera, 2019, Premio Huauco de Oro), "Arder" (Grammatik des Löwenzahns) (Editorial Higuerilla, 2019), "La música de mi cabeza-volumen 7 (Lenguaje Perú-Editores).
Als Roman präsentierte er "Semen" (Musik für junge Verliebte) (Lenguaje Perú-Editores, 2019). Im selben Jahr gründete er die Website lenguajeperu.pe, einen neuen nationalen Blog für peruanische und lateinamerikanische Poesie und Kunst. Er war Gründer und Leiter der Gruppe TAJO. Im Jahr 2020 überraschte er das Lesepublikum mit der Veröffentlichung von vier Büchern in Zeiten von COVID-19: "Des(c)ierto" (Metaliteratura, Argentinien 2020), einer Neuauflage von "Semen" (Metaliteratura, 2020) und zwei Bänden in Kolumbien: "Sistema Operativo" (SO, 2020) und "Copiar, cortar, pegar, cargar" (Obra Abierta, Kolumbien 2020). Derzeit ist er Redakteur von Literalgia und Lima Gris und Manager des Kulturprojekts Poético Río Hablador, das Poesieprojekte in El Agustino entwickelt. Zurzeit beendet er die Arbeit an seinen vier neuen Büchern: "Poetizando" (poetischer Essay), "Enrique" (Roman) und die Gedichtbände "Mosaico" und "Cuaderno de Trabajo de la nueva poesía peruana". Mit dem Gedichtband "Semilla Cósmica" (Kosmische Saat) erhielt er eine lobende Erwähnung im XI. Wettbewerb Poeta Joven del Perú (2020).