Die Autor:innen

Daniel Bencome. Foto: Privat

Daniel Bencomo

Daniel Bencomo, geboren 1980 in San Luis Potosí, Mexiko, ist Dichter, Übersetzer und Lehrer. Zu seinen Werken gehören Lugar de residencia (FETA, Mexiko 2010), Alces Rejkyavik (Magenta, Mexiko 2014).  Er hat insgesamt sieben Gedichtbände veröffentlicht, die jüngsten sind La mutación de Lo en Lo (Cuadrivio, Mexiko 2018) und Espuma de bulldog (Luzzeta, Mexiko 2016).  Als Übersetzer von Lyrik aus dem Deutschen ins Spanische veröffentlichte er kürzlich El poema cruza el cuerpo y no saluda (Taberna Libraria, Mexiko 2021) von Björn Kuhligk und Últimas noticias de la zona aleatoria (Posdata, Monterrey 2018) von Ron Winkler sowie Werke von Tom Schulz, Friederike Mayröcker, Steffen Popp und anderen deutschsprachigen Autoren. Im Jahr 2010 erhielt er den Premio Nacional de Poesía Joven Elías Nandino. Fragmente seines Werks wurden ins Englische, Deutsche und Finnische übersetzt. In den Jahren 2012 und 2015 war er Gast der Latinale. Er betreibt einen Blog. Daniel Bencomo lebt in Speyer, Deutschland, wo er derzeit an der Universität Mainz im Bereich Übersetzung promoviert.