Die Übersetzer:innen

Timo Berger. Foto: Sarah Otter

Timo Berger

Timo Berger studierte Komparatistik, Lateinamerikanistik und Neuere deutsche Literaturwissenschaft in Tübingen, Buenos Aires und Berlin. 2006 gründete er mit Rike Bolte das mobile lateinamerikanische Poesiefestival Latinale, das er seitdem jährlich mit ihr kuratiert. Künstlerische Leitung verschiedener internationaler Projekte, etwa Botenstoffe – erste deutsch argentinische Schriftstellerkonferenz zusammen mit Tom Bresemann (2010), El Rincón literario auf dem deutschen Stand der Buchmesse in Guadalajara 2013, POETAS 2016 in Madrid, VersKonzert im Rahmen des Festivals Stadtsprachen 2016, Puerto Berlín zusammen mit Rike Bolte und Martin Jankowski 2017, Latinale SUR in Concepción, zusammen mit Mario Gómes, 2019 Topografien des Künftigen – literarische Stadterkundungen in Berlin und Buenos Aires unterstützt vom Goethe Institut Buenos Aires und dem Berliner Senat. Übersetzungen aus dem Spanischen und Portugiesischen, unter anderem Fabián Casas, Pola Oloixarac, Julián Herbert, Sergio Raimondi, Laura Erber, Silvio Rodríguez, Kalaf, Criolo, Ana Tijoux, Mitherausgeber der Anthologie junger argentinischer Erzähler:innen „Asado verbal“ (Berlin 2010). Herausgeber der Anthologie junger brasilianischer Erzählter:innen „Popcorn am Zuckerhut“ (2013) und „Buenos Aires, eine literarische Einladung“ (2019). Jurytätigkeiten für die Anna Seghers-Stiftung (Anna Seghers-Preis) und die Senatsverwaltung für Kultur (Spartenoffene Förderung).